Dokumentation für das zweite Güllenpumpenprojekt

Und so hat alles angefangen. Bei Ebay wurde eine Rarität ersteigert, Baujahr 1985, das letzte Jahr in dem die Honda CX 500 verkauft wurde.

Bei der Abholung in Unna stellte sich heraus, dass die Maschine seit elf Jahren abgemeldet im Freien stand !
Sie war bis dahin 278.000 Kilometer gelaufen und das mit 27 PS(!)
Der Zustand war dementsprechend unterirdisch!

Der Vorbesitzer war Hasenzüchter und Blutspender, unschwer zu erkennen

Sofort stand eines fest: Die originale Lackierung musste erhalten bleiben, mehr Oldscool geht gar nicht

Bei einer so langen Standzeit ist natürlich komplett auseinander bauen angesagt

Beiwagen ist ab und ein provisorischer Hauptständer montiert, sonst kippt die Maschine ja um

11 Jahre im freien haben Spuren hinterlassen

Schwinge ist schon ausgebaut. Um eine Stabilität zu haben um den Motor auszubauen. sind eine normale Gabel und Räder von einer Solo CX verbaut worden.

Gestrippt bis auf den Rahmen

Nun geht es los. Nach der Entrostung wird Korrosionsschutz aufgetragen und lackiert. Hier der Hilfsrahmen.

Die Felgen werden natürlich auch in der original Farbgebung lackiert. Hier noch mit den uralten Reifen, kommen ja neue drauf

Felgen sind nun fertig und neue Reifen drauf

Original Lack und Design sollten ja erhalten bleiben. Da ist richtig Arbeit angesagt.

Nach tagelangen von Hand mit 2000er Wasserschleifpapier bearbeiten und anschließend mit Owatrol Lackversiegelung lackieren, kann sich das Ergebnis sehen lassen!

Und nun das gleiche wie beim Tank nur in viel viel größer. Der Beiwagen ist dran.

Tankemblem vorher und nachher.

Hier nun der Tank mit aufbereiteten Emblemen

Lack vom Beiwagen ist aufbereitet

Das Verdeck muss noch gemacht werden

Und die Befestigungen

Echt am Ende das Verdeck

Frisch vom Sattler. Verdeck und Ösen neu.

Sitz natürlich auch

Der Motor mit über 278.000 km lief zwar noch aber nach dem Öffnen fand man alles nur keine Leistung mehr. Selbst ne Motte lag vor der Kupplung im Deckel!

Auf den Schreck musste erstmal ein Bier her und ein guter Plan

Auch die Kolben hatte schon was Spiel

Deshalb gleich mal Friedrich Schumacher in Wirges bei Koblenz angerufen. Der ist 72 und Rentner und richtet aus Spaß an der Freude CX Motoren her. Somit sind die Ventile in den Zylinderköpfen neu eingeschliffen und neue Ventilschaftdichtungen drin, alle Dichtungen neu und die starke NEC Lichtmaschiene und NEC Zündanlage verbaut. Natürlich auch der automatische Kettenspanner

Nach einem Jahr sind nun alle Teile aufbereitet und das große CX 500 3D puzzle kann begonnen werden!

Hier nochmal eine Nahaufnahme

Kühlwasserbehälter mit neuen Schrauben an den überarbeiteten Rahmen Schrauben

Luftfilterkasten mit einem neuen Luftfilter einbauen

Halterung für Luftfilterkasten mit Entlüftungsschläuchen

Der Innenkotflügel wird montiert. Luftfilterkasten mit Halterung und Kühlwasserbehälter sind schon dran.

Schwinge wird eingesetzt, neue Lager sind drin und hochfestes Lagerfett von Castrol mit grüner Farbe dick aufgetragen

Schwinge mit Kardangehäuse ist eingebaut

Nun kommen die Federbeine rein. Die sind mit Messingbuchsen um Spiel zu vermeiden.

Federbeine sind eingebaut

Bremsgestänge mit reichlich salzwasserbeständigen Fett wird eingesetzt

Trommelbremse hinten bekommt neue Bremsbacken, im Hinterrad sind neue Lager eingesetzt. gekapselte, die halten ewig!

Detailaufnahme des gekapselten Radlagers. Man sieht keine Kugel = gekapselt

Die neuen Bremsbacken auf dem Träger

Hinterrad ist eingebaut

Nun muss der neu aufgebaute Motor rein

Hier von der anderen Seite. Da sieht man gut, keine Nachstellung für Kettenspanner = der gute automatische ist drin

Motorhalteschrauben sind drin

Jetzt kommt die Schwingengabel rein

Und mit Vorderrad und provisorisch verbauten Seitenständer steht die CX auch wieder von alleine

Alle Lager und Schrauben sind natürlich neu

Lenkkopflager neu ist nun auch verbaut

Der Kabelbaum ist gereinigt, Scheuerstellen ausgebessert, also neu isoliert und alle Kontakte blank gebürstet sowie Stecker mit Kontaktspray geflutet

Kabelbaum vorläufig verlegt

Anlasserrelais neben Batterie ist montiert

Und jetzt kommt die Bremsanlage vorne dran. Die Kolben sind gängig gemacht, neue Dichtungen drin und neue Bremsbeläge natürlich

Mitnehmer für Tacho ist neu und eingesetzt

Kotflügel vorne mit Halter und Hutmuttern aus Edelstahl sind dran

Mattschwarz ist farbig genug

Neue Bremsbeläge mit Kupferpaste eingesetzt

Original mit den anti Dröhnplättchen

Die Gabelbrücke oben aufbereitet mit Zündschloss

Lenkkopf und Standrohre der Gabel mit salzwasserbeständigen Fett eingeschmiert

Und nun fertig zusammen gebaut

Was passt da besser als ein Bölkstoff?

Nun schon der Lenker montiert

Mit Chokezug und Kabelbaum

Jetzt kommt die Bremsanlage dran

Und nun die Zündspulen

Die Verriegelung der Sitzbank mit ordentlich Fett auf den Schrauben kommt nun an den Rahmen

Hier nun verbaut mit eingehängten Federn

Alte und Neue Schrauben, wo ist wohl der Unterschied?

Mit den neuen Schrauben lässt sich der Beiwagenrahmen gleich besser montieren

Jetzt kommt das aufbereitete Heck dran

Alles gereinigt und auf Funktion geprüft

Steckverbinder gereinigt und mit Kontaktspray behandelt

Nach der Reinigung kann man auch die Kabelfarben wieder erkennen

Das Heck mit dem Haltebügel für den Sozius ist verbaut. Gefällt mir aber irgendwie nicht....

Da passt mir was nicht, mal sehen wie man das besser machen kann

Aber erstmal kommt die Front dran

Verkleidung verbaut und Kabelbaum ist durchgezogen

Auch hier alle Kabel gereinigt, Verbindungen geprüft und Stecker mit Kontaktspray geflutet

Jetzt eine neue Energiequelle, Batterie von Exide

Sieht schon fast nach Motorrad aus 😃 aber noch lange nicht nach Gespann

Nun aber erstmal Kühler mit Flüssigkeit befüllen

Am Heck ist jetzt auch der neue Rückstrahler angekommen

Der Kardan ist mit neuem Öl befüllt und Dauersplint an der hinteren Achse gesetzt

Ganz wichtig, neuer Ölfilter mit Feder und der Beilagscheibe

Bestes neues Öl gehört selbstverständlich dazu

Sicherungskasten mit Ersatzsicherung

Jetzt wird der überholte Vergaser eingebaut. Schön zu sehen, es ist die 37 kW also 50 PS Variante

Ein neuer Bremslichtschalter muss auch sein

Neue Dichtungen für die Krümmer rein und reichlich Kupferpaste auf die Stehbolzen

Weil noch so viel Kupferpaste übrig ist, gleich noch reichlich davon in den aufbereiteten Mitteltopf und auf die mit 37 kW also 50 PS gestempelten Krümmer geschmiert

Der Mitteltopf mit den klemmschellen

Hier bereits mit aufbereiteten Krümmerhaltern montiert

Ein Gesamtbild 😃nur immer noch kein Gespann

Ahhh jetzt ja, ein Gespann entsteht 😃

Ähm genau, Bremse war ja noch zwischenzeitlich verbaut

Und alle Hohlräume mit Korrosionsschutz geflutet